KSC 2000

Man kennt das als Schreiber: Man hat sich eine Story zusammengefrickelt, von der man denkt, dass das eigentlich funktionieren müsste. Aber das Wort „eigentlich“ benutzt in so einem Zusammenhang nur der Zweifelnde. „Funktioniert eigentlich“ heißt auf deutsch: „Irgendwas stimmt vielleicht doch nicht, aber ich komm nicht drauf.“

Ich empfehle den „Kurbjuhn-Schnell-Check“ (KSC 2000), ein ultimatives Story-Evaluation-Tool, das folgendermaßen funktioniert: Mach eine simple Liste, was dein Protagonist im Verlauf der Handlung so alles tut. Jetzt mach eine zweite Liste und notiere die Aktionen deines Antagonisten. Wenn dein Antagonist deutlich weniger zu tun hat als dein Protagonist, dann hast du möglicherweise einen schwachen Antagonisten, der nicht alles gibt, um die Ziele des Protagonisten zu verhindern. Vielleicht hast du auch einen schwachen Protagonisten, der dem Antagonisten zu wenig abverlangt? Wie dem auch sei, wenn dein Antagonist zu wenig zu tun hat, hast du ein Story-Problem. Du musst mit deiner Geschichte zurück ins Konstruktionsbüro.

In guten Geschichten sind Protagonist und Antagonist einander ebenbürtig, oder es gelingt dem Protagonisten, sich an einem übermächtigen Antagonisten zu steigern und ihm alles abzuverlangen. Arbeitslose Antagonisten sind langweilig, wie die Geschichten, in denen sie vorkommen.