Das Ende der Gatekeeper

Autoren, die sich erfolglos um einen Verlagsvertrag bemüht haben, fluchen gern über die Arroganz der Gatekeeper. Also der Verleger, Geschäftsführer, Lektoren… all der Menschen, die in der Verlagsbranche die Entscheidungsgewalt darüber haben, wessen Buch veröffentlicht wird und wessen nicht, und die damit tatsächlich die Funktion eines Torwächters oder Türstehers innehaben: du darfst rein und du nicht.

Den meisten dieser Autoren ist nicht klar, dass sie einen mächtigen Verbündeten haben, der tatsächlich die Vernichtung der Gatekeeper als Geschäftsziel hat. Die Rede ist von – na, wer ahnt’s – amazon. Mir war das übrigens auch nicht klar, bis ich diesen absolut brillanten im New Yorker erschienenen Artikel von George Packer gelesen habe: „Cheap Words – amazon is good for customers. But is it good for books?

Pflichtlektüre für alle, die morgen noch erfolgreich veröffentlichen wollen.